Was nach der Tour geschah...

So wirklich Pause gab es nicht gleich für mich nach der Tour. Ich war genau genommen nur 36 Stunden zu Hause, bevor ich wieder 5 Tage unterwegs war... Aber lest selbst..

Roger Kluge

Was seit der Tour geschah...

Die Woche nach der Tour bin ich noch 2 Nach-Tour-Kriterien gefahren, am Mittwoch in Neuss und am Sonntag in Bochum. In Neuss war es wirklich eine kleine Runde mit vier Rechtskurven, insgesamt nicht mal 1km. In Bochum dagegen schon eine etwas größere Runde mit 1,6km. Nach dem ich Montag und Dienstag nicht auf dem Rad gesessen habe, dazu noch die Autofahrt nach Neuss, hatten sich meine Beine in den ersten Runden noch recht komisch angefühlt. Aber nach und nach kam der Motor wieder in Schwung und ich konnte mich im Renngeschehen beteiligen. Im Vorjahr noch auf dem 7. Platz, bin ich dieses Jahr als 4. über den Zielstrich gefahren. Die 3 Tage dazwischen bin ich bei meinem Teamkollegen Dominic in Bielefeld geblieben, wo wir jeden Tag mit unseren Mountainbikes Spaß  hatten. In Bochum standen dann 2 Rennen auf dem Programm. Erst wieder ein Rundstreckenrennen und 2 Stunden später dann noch ein Derny-Rennen. Im 1. Rennen habe ich mich von Anfang an gut gefühlt, und war dann auch bei der entscheidenden Gruppe dabei, die das Feld überrundete. Ein paar Teams wollten dann die restlichen Runden kontrollieren, aber die anderen Einzelkämpfer und auch ich, attackierten weiter, bis ich mich letztendlich mit Marcel Sieberg und Benjamin Sydlik erneut absetzen konnte, und wir den Sieg unter uns ausmachten. Siebi überraschte uns dann schon 3 Runden vor Schluss mit seiner Attacke. Wir haben beide eine Moment gezögert und weg war er. Da ich es nicht auf einen Sprint ankommen lassen wollte, attackierte ich in der vorletzten Runde. Siebi war immer noch in Sichtweite, aber ich konnte nicht mehr ganz zu ihm aufschließen. Zum Vorjahr gab es aber auch in Bochum dann eine Verbesserung von den dritten auf den zweiten Platz. Bei dem Derny-Rennen war ich dann froh, die ganze Zeit einen Windschatten zu haben. Ich war doch ein wenig platt von dem Rennen zuvor. Ich konnte zwar immer wieder vorne mitmischen, aber am Ende musste ich wieder einem 4. Platz begnügen.

Alles in allem war es eine abwechslungsreiche Woche, wo der Spaß im Vordergrund stand. Für die Beine war es nach 3 Wochen auch mal wieder ein anderer Reiz. Die Rennen waren ja nie länger als 1,5h und auch die MTB-Fahrten waren eher spritzig. Letzte Woche habe ich dafür dann mal einen Gang runter geschalten, und bin nur so 2-3h locker in der Gruppe gefahren. Es wurde auch mal gegrillt und sich mit Freunden abends zum Essen getroffen.

Gestern musste ich dann aber meine Beine wieder dran erinnern, das die Saison noch nicht zu Ende ist, und bin etwas zügiger einmal und den Wannsee gefahren. An jeder kleinen Welle habe ich zusätzlich ein wenig Druck gemacht. Auf den letzten Kilometern dann noch ein paar Sprints, und das war es auch schon wieder. Jetzt bin ich gerade in Brüssel am Flughafen und warte auf meine Teamkollegen, bevor es dann weiter nach Norwegen geht. Ich habe mich gestern sehr gut gefühlt und bin gespannt, wie es bei mir laufen wird. Vielleicht ist ja sogar mal ein Ergebnis für mich drin. Aber das werdet ihr dann spätestens nächste Woche erfahren.