Highlights 2016 - Stage 17 Giro d´Italia

3 Wochen Radrennen, 3 Wochen Quälerei, 3 Wochen im Dienst der Mannschaft unterwegs. Und mittendrin erlebe ich den Tag meines Lebens, den größten Sieg meiner Karriere. Natürlich war es immer in meinem Kopf : „ einmal eine Etappe bei einer Grand Tour“ zu gewinnen

Roger Kluge

Highlights 2016

Giro d´Italia - Glück + gute Beine = Etappensieg

 

3 Wochen Radrennen, 3 Wochen Quälerei, 3 Wochen im Dienst der Mannschaft unterwegs. Und mittendrin erlebe ich den Tag meines Lebens, den größten Sieg meiner Karriere. Natürlich war es immer in meinem Kopf : „ einmal eine Etappe bei einer Grand Tour“ zu gewinnen. Dennoch hatte meine Aufgabe, meine Teamkollegen zu unterstützen und denen zum Sieg zu verhelfen, immer Vorrang. So war es auch bei der 17. Etappe des Giro am 25.5.2016. Es war ein flaches Finale, also ein Sprintfinale und noch ca. 2 km vor dem Ziel wollte ich versuchen meinen Teamkollegen Heino nach vorn zu fahren und ihn für den Sprint gut in Position zu bringen. Als ich bei ihm war, bemerkte ich allerdings schnell, dass er eingebaut war und keine Chance hatte mir zu folgen. Da sah ich meine Chance. Und wenn ich eines gut kann, dann sind es 1000m im Sitzen am Anschlag zu fahren.

Ich fuhr bei der 1000m Marke einfach Vollgas weiter und ging als erstes durch die letzte 90 Grad Kurve. Vor mir war noch P. Pozzato und das Feld hinter mir ließ eine Lücke. Sie haben meinen Antritt anscheinend nicht als Attacke registriert, sondern haben gedacht, ich will einfach nur die Lücke schließen.  Im Gegensatz zum Fahrerfeld konnte ich die Kurve mit voller Geschwindigkeit nehmen, ohne abzubremsen, was mir wertvolle Meter einbrachte. Ich sah schon die Ziellinie und merkte, dass Pozzato die Kraft ausging. Ich zog an ihm vorbei und ein Blick unter dem Arm nach hinten verriet mir, dass die Lücke zum Feld immer noch groß war. Keiner der Sprinter hatte noch einen Anfahrer und keiner wollte den Sprint für den anderen anziehen. Diese wenigen Sekunden der Uneinigkeit waren ausreichend um meinen Vorsprung beizubehalten. Als ich mich umsah und wußte, dass es reichen würde, konnte ich rollen lassen und meinen ersten GRAND – TOUR ETAPPENSIEG einfahren.

Ich konnte es nicht fassen, nicht glauben, dass dieser Wunsch nun Wirklichkeit geworden war.

Es war nicht nur der erste Grand Tour Etappensieg für mich, sondern auch für IAM. Darauf haben wir abends gleich angestoßen. Was für ein Tag. Meine Familie ist zu Hause völlig ausgerastet, mein Blackberry zeigte mir 300 Nachrichten an und ich habe das alles einfach nur genossen.

Falls ihr diesen Moment noch einmal mit mir teilen möchtet, dann klickt einfach auf den Link.


http://video.eurosport.de/radsport/giro-d-italia/2016/giro-d-italia-2016-17.-etappe-roger-kluge-holt-sechsten-deutschen-etappenerfolg_vid784465/video.shtml